aktuell

aktuell

TAGUNG: “Vom Medium zum Format”

14.-16.09.2017, Ruhr-Universität Bochum, Veranstaltungszentrum / Saal 3

WORKSHOP und LESUNG »my form is myself«

28.8.2017

Saalcafé im mon ami & Bauhaus-Universität Weimar

WORKSHOP: “Mimetisches Schreiben und Kulturtechniken der Revision”,

08.06.-10.06.17

Universität Basel

TAGUNG: Die Relevanz der Irrelevanz oder: Heterarchische Ordnungen der Mimesis

23.03.-25.03.17

Bauhaus Universität Weimar

INTERNATIONALE TAGUNG: Copycat. Dealing with Dangerous Mimesis

23.02.-25.02.17

Bauhaus Universität Weimar

VORTRAG von Piotr Kuroczyński: Virtuelle Rekonstruktionen und das digitale Kulturerbe – Geschichte, Herausforderung und Ausblick

22.02.17

Bauhaus Universität Weimar

WORKSHOP: Kooperation mit dem Munich Doctoral Program for Literature and the Arts “Mimesis”

23.01.17

Bauhaus Universität Weimar

SCHRIFTENREIHE: Mimesis und Figura
Friedrich Balke, Hanna Engelmeier

Mit einer Neuausgabe des »Figura«-Aufsatzes von Erich Auerbach.

WorkshopplakatWorkshopplakat
Workshopplakat
Workshopplakat

TAGUNG: “Vom Medium zum Format”



14.-16.09.2017, Ruhr-Universität Bochum, Veranstaltungszentrum / Saal 3

Format_plakat_A4lang_FIN_banner Kopie

 

Formate sind technische Maßeinheiten zur Normierung und Verwaltung von medialen Anwendungen und Apparaturen. Sie setzen damit die Regeln fest, nach welchen sich die Wirksamkeiten von Medien in ihren Reproduktions- und Zirkulationsverhältnissen entfalten lassen. Formate beeinflussen die Art und Weise, wie ein Medium erscheint, operiert, reguliert, kommuniziert und erfahrbar wird. Trotz dieser manifesten Relevanz erscheint das Format als medienwissenschaftliche Größe bisher weitestgehend unberücksichtigt. Als technische Organisationseinheiten medialen Wissens tendieren Formate zu einer rein funktionalen Lesart medialer Infrastrukturen.
Im post-medialen Zustand des vermeintlichen Auflösens medialer Fixdispositive wie Fernsehen oder Kino, vor allem auch befeuert durch die Aggregationsgewalt des Digitalen, kann das Format jedoch als deren produktive Untersuchungskategorie fruchtbar werden. Denn das Format ändert den Maßstab der Analyse und gibt den Blick frei auf die Interdependenzen und Umgebungen von Medien. Vor allem in Hinblick auf audiovisuelle Phänomene soll das Format als medienästhetische Transformationskategorie verstanden werden, welche die Wandelbarkeit und (Selbst)erneuerung des Medialen unter komplexen Voraussetzungen in den Blick nimmt.
In welchem Verhältnis stehen Medium und Format? Kann das Format als kultureller Messwert eines Mediums gelten? Stellt gerade auch unter der Maßgabe des Digitalen das Format gar eine Alternative zum Medium dar? Welches sind, über die technisch-materialen Zuschreibungen hinaus, die medienästhetischen Implikationen des Formatbegriffs? Hilft das Format Remediatisierungsmomente sowie die vermeintliche Konkurrenz von Analog und Digital neu zu denken? Welchen Einfluss haben Medienumgebungen und Infrastrukturen auf das ästhetische Erscheinen eines Mediums? Diese und ähnliche Fragen stehen im Fokus einer Tagung, die vom 14.-15.09.2017 an der Ruhr-Universität Bochum unter Federführung der Professur für Filmwissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmtheorie und Filmästhetik unter dem Titel „Vom Medium zum Format“ stattfinden wird.

Interessierte Zuhörer_Innen sind herzlich willkommen. Um vorherige Anmeldung bei Elisa Linseisen, M.A. (elisa.linseisen@rub.de oder über format-ifm@rub.de) wird gebeten.

 

Flyer

Programm

Donnerstag

 

14:00-14:30 OLIVER FAHLE / ELISA LINSEISEN (Bochum): Einführung

 

14:30-15:30 FABIENNE LIPTAY (Zürich): De/testing: The Audition as an Exhibition Format

 

16:00-17:00 AXEL VOLMAR (Siegen): The Format is the Message? Überlegungen zu einer Theorie des Formats

 

17:00-18:00 FRIEDRICH BALKE (Bochum): Sicherung vorm „Zerfließen in’s Endlose.“ Jacob Burckhardt und die Funktion des Formatbegriffs im Zeitalter der Medienkonvergenz

 

18:30-19:30 ROLAND MEYER (Berlin): Gesichtsbildformate. Formatierung, Operativität und Bildlogistik am Beispiel des fotografischen Porträts

 

Freitag

 

09:30-10:30 JENS SCHRÖTER / TILL A. HEILMANN (Bonn): Digitale Bildformate. Das Beispiel Adobe Photoshop

 

10:30-11:30 ELISA LINSEISEN (Bochum): Format-Werden. Hubbles Fernrohr

 

12:00-13:00 KATARZYNA WŁOSZCZYŃSKA (Weimar): Zum Verlust und Gewinn des Film-Staunens am Übergang zum Digitalen

 

14:30-15:30 ANTONIO SOMAINI (Paris): The Dynamic Format. Eisenstein, The Dynamic Square (1930), and the Historical Transformations of the Medium of Cinema

 

15:30-16:30 ALEXANDRA SCHNEIDER (Mainz): Alles eine Frage des Formats? Der Schmalfilm als Kompressionsformat – eine medienarchäologische Perspektive

 

17:00-18:00 MAREK JANCOVIC (Mainz): Format, Codec, Protokoll: Alles nur Kulturtechnik? Verlustfreie Kompression im Archivwesen

 

MODERATIONEN Friedrich Balke, Oliver Fahle, Felix Hasebrink, Simon Rothöhler